• Andrea Ribisch

Mindhack - Warum es wichtig ist, sich über die eigenen Gedanken Gedanken zu machen

Aktualisiert: 9. Dez. 2021

Morgens öffnen wir die Augen und zack - der erste Gedanke ist da. Er fährt uns irgendwie ein und schenkt uns damit das erste Gefühl des Tages. Mal ist es ein guter Gedanke, der sich warm und wohlig, vielleicht motivierend und energetisierend anfühlt. Manchmal ist es aber ein schwerer Gedanke, der uns nicht gerade positiv in den Tag starten lässt. Und manches Mal ist es sogar ein ganzer Schwall... In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Gedanken gezielt beeinflussen kannst und damit dein Mindset gestaltest!

Denkerpose - Doch wie funktioniert unser Denken eigentlich?

70.000 Gedanken täglich

Es scheint so, als würden uns unsere Gedanken einfach "passieren". Und das ist gar nicht so falsch! Jeder Mensch denkt in etwa 60.000 - 70.000 Gedanken pro Tag! Nicht nur diese Zahl ist erschreckend, sondern auch der Fakt, dass rund 70% davon flüchtige, unbedeutende Gedanken sind, die sich weitgehend um die Organisation des täglichen Lebens drehen und nichts neues erschaffen. Diese Gedanken sind laut Neurowissenschaftern reiner "Füllstoff" und zumeist unbewusst. Wie bei einer Schallplatte, die in Dauerschleife läuft, und dabei immer wieder das gleiche von sich gibt.

Rund 25% unserer täglichen Gedanken sind destruktive Gedanken, die dir selbst und anderen schaden. Ganz nach dem Motto: "Immer bin ich schuld", "Wo soll das nur hinführen?", "Ich bin nicht gut genug", "wie kann ich das verhindern", "ich hasse den Regen" und so weiter. Viele Menschen beschimpfen sich im Gedanken sogar selbst, und das völlig unbewusst.

Von unseren 70.000 Gedanken täglich denken wir nur 3-5% neue Gedanken oder konstruktive Gedanken, die uns selbst guttun. Alle anderen Gedanken sind zum Großteil unbewusst und schädigend. Ist das nicht der Wahnsinn?


Unser vertrautes Ich

Wir müssen uns darüber bewusstwerden, dass unsere alltäglichen Gedanken eigentlich automatisch ablaufen. Unsere neuronalen Netzwerke im Gehirn sind so stark geprägt, dass das "vertraute Ich" aufrechterhalten bleibt. Unser Gehirn lässt also täglich die gleichen Denkmuster ablaufen, die zu immer denselben Gedanken, Entscheidungen, Handlungen und Gefühlen führen. Damit hält uns das "vertraute Ich" in der Vergangenheit fest und verhindert Kreativität und Freiheit.


Unser Verstand ist dazu gemacht, zu denken. Doch WAS und WIE du denkst, hat enorme Auswirkungen auf dich und dein Leben. Gedanken sind unausgesprochene Wörter, mit gleicher Kraft und Wirkung. Der Clou ist nämlich, dass jeder deiner Gedanken eine Schwingung hat. Ein liebevoller Gedanke hat eine andere Schwingung als ein wütender, trauriger oder ängstlicher Gedanke. Je nachdem, wie deine Gedanken geartet sind, schwingen sie und erschaffen damit ein Feld, dass sozusagen in dir und um dich herum wirkt. Und so wirken deine Gedanken in erster Linie auf dich und deinen Körper, dein Wohlbefinden und deine Gesundheit und strahlen durch dich hinaus zu den anderen. In die Gesellschaft, in deine Familie, zu deinen Kindern und Freunden. Alle werden von dieser Energie berührt. Und alles beginnt mit deinen ersten Gedanken des Tages und setzt sich fort aus dem, was du den ganzen Tag denkst.


Zweiter wichtiger Grund, warum es nicht egal ist, was wir den ganzen Tag so denken: Deine Gedanken sind unzertrennlich mit deinen Gefühlen verwoben. Deine Gedanken sind die Basis deiner Gefühle, denn jedem Gefühl geht ein Gedanke voraus, der das Gefühl erst erschafft. Deine Gefühle passieren dir nicht einfach - deine Gefühle sind Erzeugnis deiner Gedanken. Es sind aber nicht nur die bewussten Gedanken, sondern auch die unbewussten Gedanken tief in uns drinnen, die Gefühle erzeugen.


Doch hier kommt die gute Nachricht: Wir sind dem Denken nur solange ausgeliefert, bis wir die Kontrolle darüber übernehmen. Wir können in unser unbewusstes Denken eingreifen und dort gezielt neue Gedanken einbetten. Wie Vokabeln, die unseren Wortschatz erweitern, können wir neue Gedanken "lernen", die unseren "Gedankenschatz", und damit unsere Sicht auf die Welt verbessern.


Mit den folgenden 2 Mindhacks möchte ich dir einen Weg zeigen, wie du damit beginnst, über die 70% deiner unbewussten Gedanken Kontrolle zu übernehmen. Damit stoppst du dein (meist unsinniges) Gedankenkarrusell, erschaffst eine neue Gedankenlandschaft in dir und ich garantiere dir, dass dein Leben ab dann eine andere Richtung einnimmt. Kontrolle über deine Gedanken zu haben ist meiner Meinung nach der Schlüssel für ein helleres, freudigeres und glücklicheres Leben. Gerade in diesen Zeiten ist es essentiell, Herr oder Frau über die eigenen Gedanken zu sein. Gedanken sind absolut kontrollierbar! Also lass uns beginnen!


Mindhack #1: Versuche, einen deiner Gedanken aufzuhalten!

Hast du schon mal versucht, einen flüchtigen Gedanken bewusst aufzuhalten und ihn zu betrachten? Welcher Gedanke ist es? Wie klingt er? Wie fühlt er sich an? Vielleicht ist es am Einfachsten, dir morgens beim Aufwachen gleich den ersten Gedanken des Tages nochmal herzuholen. Den Gedanken, der dir "passiert" ist, während du noch im Bett gelegen bist und deine Augen noch geschlossen waren. Hole dir diesen Gedanken bewusst nochmal einmal zurück, lass ihn ganz groß vor dir erscheinen und schau ihn dir an. Lass ihn auf dich wirken.


Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie es war, das erste Mal in meinem Leben bewusst einen meiner Gedanken aufzuhalten und zurückzuholen. Ich war spazieren und irgendwann fiel mir auf, dass ich unentwegt irgendwelche sinnlosen Gedanken denke. Also blieb ich stehen und fischte mir meinen letzten Gedanken zurück in mein Bewusstsein. Ich hatte ihn sprichwörtlich an der Angel und ließ ihn einfach mal so stehen. Das klingt jetzt nicht wirklich großartig, aber es fühlte sich so an! Versuche wirklich bewusst, einen deiner letzten Gedanken nochmal zurück ins Feld zu holen. Du wirst sofort fühlen, dass das etwas mit dir macht. Der Gedanke - und damit dein unbewusstes Gedankenkarrusell - ist ertappt und kann von nun an nicht mehr unbewusst in dir fortleben. Ab jetzt ist es dir möglich, deine Gedanken bewusst anzusteuern und zu korrigieren. Ab diesem Moment hast du Kontrolle darüber, WAS und WIE du denken möchtest!

Der Moment, wo du beginnst, Kontrolle über dein Denken zu übernehmen.

Mindhack #2: Was möchtest du denken?

Dein Körper hört ganz genau zu, was du den ganzen Tag so denkst. Prüf mal nach, wie du selbst von dir, deinem Körper und von dir als Person denkst. Kannst du dir vorstellen, dass deine Gedanken deine Gesundheit beeinflussen? Oder dass sie über die Art und Weise deines Erfolges bestimmen?


Das Gehirn ist unser ganzes Leben lang formbar. Wissenschaftler nennen dies Phänomen "Neuroplastizität". Ähnlich wie im Straßenbau wird die Verbindung stärker, die häufig benutzt wird. Was und wie du denkst, verursacht also Niederschlag in deinem Gehirn. Beginnst du, neue Gedanken zu denken und diese immer wieder zu verstärken, wird die Denkstruktur deines Gehirns umgebaut. Neue Gedanken verursachen eine Weiterentwicklung unseres neuronalen Netzwerks im Gehirn.


Beginne also damit, dir ganz gezielt vorzunehmen, wie du denken möchtest! Natürlich ist damit auch gemeint, mit den Gewohnheiten deines "vertrauten Ichs" zu brechen. Das ist der Stoff der Veränderung! Kommen also Gedanken auf, die dich nicht weiterbringen, sag STOP! und ganz bewusst, "Nein, so möchte ich nicht mehr denken".


Eine Möglichkeit ist, sich zu Beginn 4 Sätze aufzuschreiben, die man gerne öfter denken möchte. Diese Sätze sind ganz individuell und können deine Selbstliebe, deinen Erfolg oder andere Wunschziele betreffen. Wichtig ist, dass sie in der "ich bin"-Form geschrieben werden. Also so, als wären sie schon wahr. Lass diese 4 Sätze immer wieder über den Tag verteilt in deine Gedanken einfließen. Diese Gedanken sind wahre Mindset-Turbos. Sind sie am Anfang eher schwer zu glauben, werden sie mit der Zeit ganz fester Bestandteil deines Lebens und beginnen, dein gesamtes Mindset auf den Kopf zu stellen. Einige Beispiele, die dich inspirieren könnten:

  • Mein Leben ist eine Heldenreise.

  • Jeder Tag ist wie ein kleines Leben. Ich erschaffe heute das, wovon ich für morgen träume.

  • Ich bin erfolgreich, weil ich nach Innen schaue und meine Einzigartigkeit erkenne.

  • Ich erlaube mir, das Wunder des Lebens vollkommen erfahren zu dürfen.

  • Alles was ich brauche, ist bereits in mir.

  • Das Leben ist immer für mich. Ich bin verbunden mit der universellen und liebevollen Kraft.

  • Das Privileg meines Lebens ist es, ich selbst sein zu dürfen.

Nutze diese Sekunde und pflanze jetzt die Samen für dein neues Mindset!
Die Welt ist so, wie wir sie sehen. Und nicht umgekehrt.






104 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Raus aus dem Sumpf!